Lieber Herr Gysi,

neulich sagten Sie während der Edathy-Affaire zur Deutschen Presse-Agentur: »Der Ruf von uns Politikern ist wirklich schlecht genug. Und jetzt wird wieder ein Beitrag dazu geleistet, dass er noch schlechter wird.«

Finden Sie das wirklich? Dass der Ruf der Politiker noch schlechter wird? Weil ein Innenminister geheime Informationen an eine andere Partei leakt, die er nicht ausplaudern durfte, und so einen Abgeordneten zur Flucht verhilft, gegen den von der Staatsanwaltschaft ermittelt wird (wieso ermittelt wird, lassen wir hier mal ganz außen vor – vielleicht ist Herr E. hier der, der sich noch am allerwenigsten strafbar gemacht hat – ich schreibe: vielleicht – vielleicht auch nicht).

War der Ruf nicht schon schlecht genug durch steuerhinterziehende, korrupte Christdemokraten? Oder liberale Neonazis? Oder Hartz-4-einführende Sozialdemokraten? Oder rechte Sozialdemokraten, die man nicht aus der Partei werfen kann, weil sie nichts parteischädigendes getan haben – außer ihre rechte Meinung zu äußern? Kann der Ruf der Politiker wirklich noch schlechter werden?

Vielleicht wenn Sie zu Beginn jeder Bundestagssitzung vorn am Pult eine Jungfrau opfern. Oder wenn es in der Bundestagskantine Kinder essen. Oder wenn sich die Abgeordneten mal wieder die Diäten erhöhen. Ach, das haben Sie? 9082 Euro bis 2015 (umgekehrt würde es mir besser gefallen).

Aber Ihre Partei, die Linke, will den Mehrbetrag ja jetzt spenden. Ich hab da auch schon eine Idee, ich kenne einen kleinen Verein, der macht Jugendbildung, dem kann man was spenden: www.betterplace.org/p17138

Das war Werbung.

Werbeanzeigen

hinterlasse einen kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s